Aktuelles

weitere Webseiten

Die Evangelien

Evangelium

Ein kurzer Artikel über die vier Evangelienberichte aus dem Neuen Testament.
Es ist interessant, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede die vier Texte der Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes haben. Widersprechen tun sie sich in keinem Falle, sie ergänzen sich im Gegenteil auf wundebare Weise. Es handelt sich schließlich um das von Gott inspirierte und von Menschen aufgeschriebene Wort. Jeder der vier Berichte hat seine eigenen Schätze und Schwerpunkte und beschreibt das Leben und Wirken von Jesus Christus aus einer persönlichen Perspektive.

Texte



Die vier Evangelienberichte



Die vier Evangelien beschreiben die wichtigsten Ereignisse aus dem Leben und Wirken Jesu und wurden von den Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes geschrieben. Sie liefern keine vollständige Biografie Jesu, sondern wollen den christlichen Glauben vielmehr verbreiten und verteidigen. Es wurden Episoden aus dem Leben Jesu ausgewählt, die geeignet sind zu zeigen, dass dieser Gottes Sohn und Christus, der Messias war – der Erlöser, auf den die Juden schon lange gewartet hatten.
Obwohl die Evangelien das Leben Jesu nicht komplett zeigen, vermitteln sie dennoch einen guten Eindruck der damaligen Zeit. Anschaulich werden die Predigten und Gespräche, die Reisen und Freunde Jesu geschildert. Die bekannteste Predigt ist sicherlich die Bergpredigt, die im Matthäusevangelium zu finden ist.

Die Entstehung der Evangelien

Die Geschichten der Evangelien wurden von den Anhängern Jesu zunächst mündlich überliefert. Erst viel später wurden die erinnerten Episoden auch niedergeschrieben – in griechischer Sprache. Um 60 n.Chr. ist wahrscheinlich zuerst das Markusevangelium entstanden, Man glaubt, dass dieses auch die Grundlage für die Evangelienberichte von Matthäus und Lukas bildet. Diese beiden, so wird vermutet, haben in Kenntnis des Markusevangeliums ihre eigenen Berichte mit zusätzlichen Episoden und Begebenheiten geschrieben, jeweils aus einer individuellen Sichtweise heraus. Die ersten drei Evangelien verbindet auch eine gewisse inhaltliche und stilistische Nähe ("Synoptiker"). Dies kann man von dem Evangelium nach Johannes nicht behaupten. Bei Johannes sind Episoden enthalten, die bei den anderen dreien fehlen, z.B. die Verwandlung von Wasser in Wein anlässlich der Hochzeit zu Kana. Zudem steht hier der Aspekt der Göttlichkeit Jesu im Vordergrund. Es gibt aber auch eine Besonderheit des Markusevangeliums: Das Gleichnis von der selbst wachsenden Saat (Markus 4,26f.) ist nur hier zu finden. Außerdem stehen hier mehr die Taten Jesu als dessen Worte im Vordergrund.
Abschließen muss betont werden, dass es natürlich nur ein einziges Evangelium, eine einzige Frohe Botschaft gibt. Diese wurde jedoch aus vier unterschiedlichen Blickwinkeln heraus geschrieben.


Näheres zu den vier Evangelien-Berichten:
Matthäus
Markus
Lukas
Johannes



Zu den Texten: