Aktuelles

weitere Webseiten

Die große Bedeutung Israels

Israel

Anlässlich von ProChrist in Chemnitz traf ich den Bruder Horst Kuhlmann von den sächsischen Israelfreunden.
Von ihm bekam ich eine schöne Zusammenstellung vieler wichtiger Bibelstellen über Gottes Volk Israel. Diese Nation spielt nach wie vor eine große und entscheidende Rolle in Gottes Heilsplan. Viele noch unerfüllte Prophezeiungen beziehen sich auf die Juden, auch im Zusammenhang mit dem Kommen Jesu Christi. Es ist daher auch gerade für Christen wichtig, an Israel zu denken, für es zu beten und einzustehen.
Teil1
Teil2

Israel - Was sagt die Bibel dazu (2)



Warum Israel lieben? Warum für Israel beten?



Bedeutende Bibelstellen über Israel und Jerusalem

Jeremia 3,17
„In jener Zeit wird man Jerusalem den Thron des HERRN nennen, und alle Nationen werden sich zu ihr versammeln wegen des Namens des HERRN in Jerusalem. Und sie werden nicht mehr der Verstocktheit ihres bösen Herzens folgen"

Jeremia 33,16
„In jenen Tagen wird Juda gerettet, und Jerusalem wird in Sicherheit wohnen. Und das wird sein Name sein, mit dem man es benennt: »Der HERR, unsere Gerechtigkeit«.“

Jeremia 51,49.50
„Wie Babel darauf ausging, dass Erschlagene Israels fielen, so werden wegen Babel Erschlagene auf der ganzen Erde fallen. Ihr, die dem Schwert Entkommenen, geht, bleibt nicht stehen! Denkt an den HERRN aus der Ferne, und Jerusalem komme euch in den Sinn!“

Hesekiel 5,5
„So spricht der Herr, HERR: Das ist Jerusalem! Mitten unter die Nationen habe ich es gesetzt und Länder rings um es her.“

Sacharja 2,12
„Denn so spricht der HERR der Heerscharen, nachdem die Herrlichkeit mich ausgesandt hat, über die Nationen, die euch geplündert haben — denn wer euch antastet, tastet seinen Augapfel an“

Anmerkung: »die Herrlichkeit« kann eine Bezeichnung für Gott selbst sein

Sacharja 12,6
„An jenem Tag mache ich die Fürsten von Juda einem Feuerbecken unter Holzstücken und einer Feuerfackel unter Garben gleich; und sie werden zur Rechten und zur Linken alle Völker ringsum verzehren. Und immer noch wird Jerusalem an seiner Stätte bleiben in Jerusalem“

Sacharja 14,16-17
„Und es wird geschehen: Alle Übriggebliebenen von allen Nationen, die gegen Jerusalem gekommen sind, die werden Jahr für Jahr hinaufziehen, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern. Und es wird geschehen, wenn eines von den Geschlechtern der Erde nicht nach Jerusalem hinaufziehen wird, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten; über diese wird kein Regen kommen.“

Jesaja 60, 10-12
„Und die Söhne der Fremde werden deine Mauern bauen und ihre Könige dich bedienen; denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, aber in meiner Huld habe ich mich über dich erbarmt. Und deine Tore werden beständig offenstehen. Tag und Nacht werden sie nicht geschlossen, um zu dir zu bringen den Reichtum der Nationen und ihre gefangen weggeführten Könige. Denn die Nation und das Königreich, die dir nicht dienen wollen, werden zugrunde gehen. Diese Nationen werden verheert werden, ja, verheert.“

Jesaja 33,20
„Schau Zion an, die Stadt unserer Festversammlungen! Deine Augen werden Jerusalem sehen, eine sorgenfreie Wohnstätte, ein Zelt, das nicht wandern wird, dessen Pflöcke man ewig nicht herauszieht und von dessen Stricken keiner je zerreißen wird.“

Jesaja 52,1
„Wach auf, wach auf! Kleide dich, Zion, in deine Kraft! Kleide dich in deine Prachtgewänder, Jerusalem, du heilige Stadt! Denn nicht mehr länger soll dich ein Unbeschnittener und ein Unreiner betreten.“

Jesaja 62,6-7
„Auf deine Mauern, Jerusalem, habe ich Wächter bestellt. Den ganzen Tag und die ganze Nacht werden sie keinen Augenblick schweigen. Ihr, die ihr den HERRN erinnert, gönnt euch keine Ruhe und lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem wieder aufrichtet und bis er es zum Lobpreis macht auf Erden!“

Jesaja 66,10
„Freut euch mit Jerusalem und jubelt über sie, alle, die ihr sie liebt! Jauchzt mit ihr in Freude, alle, die ihr über sie getrauert habt!“

Sacharja 8, 3+22
„So spricht der HERR: Ich kehre nach Zion zurück und wohne mitten in Jerusalem. Und Jerusalem wird »Stadt der Treue« genannt werden und der Berg des HERRN der Heerscharen »heiliger Berg« ... Und viele Völker und mächtige Nationen werden kommen, um den HERRN der Heerscharen in Jerusalem zu suchen und den HERRN anzuflehen.“

Sacharja 12,2-3
"Siehe, ich mache Jerusalem zu einer Taumelschale für alle Völker ringsum. Und auch über Juda: Es wird in Bedrängnis geraten zusammen mit Jerusalem. Und es wird geschehen an jenem Tag, da mache ich Jerusalem zu einem Stemmstein für alle Völker; alle, die ihn hochstemmen wollen, werden sich wund reißen. Und alle Nationen der Erde werden sich gegen es versammeln."

Joel 4,20
"Aber Juda soll ewig bewohnt werden und Jerusalem von Generation zu Generation."

Micha 4,2
"und viele Nationen werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg des HERRN und zum Haus des Gottes Jakobs, dass er uns aufgrund seiner Wege belehre! Und wir wollen auf seinen Pfaden gehen. Denn von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des HERRN von Jerusalem."

Zeph. 3,16-17
„An jenem Tag wird in Jerusalem gesagt werden: Fürchte dich nicht, Zion, lass deine Hände nicht erschlaffen! Der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der rettet; er freut sich über dich in Fröhlichkeit, er schweigt in seiner Liebe, er jauchzt über dich mit Jubel.“

Psalm 51,20
„Tue Zion Gutes in deiner Gunst, baue die Mauern Jerusalems!“

Psalm 122, 3-6
„Jerusalem, die du aufgebaut bist als eine fest in sich geschlossene Stadt, wohin die Stämme hinaufziehen, die Stämme Jahs, ein Mahnzeichen für Israel, um den Namen des HERRN zu preisen. Denn dort stehen Throne zum Gericht, die Throne des Hauses David. Erbittet Heil für Jerusalem! Ruhe sollen die haben, die dich lieben!“

Anmerkung: Jerusalem wird über 800 Mal in der Bibel erwähnt.


Israel ist ...

... Leben für die Welt:
Römer 11,15
„Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt ist, was wird die Annahme anders sein als Leben aus den Toten? Wenn aber das Erstlingsbrot heilig ist, so auch der Teig; und wenn die Wurzel heilig ist, so auch die Zweige."

... "Tau" für die Welt:

Micha 5,6
„Und der Rest Jakobs wird inmitten vieler Völker sein wie ein Tau vom HERRN, wie Regenschauer auf das Kraut, der nicht auf Menschen wartet und nicht auf Menschenkinder harrt."

... "Frucht" für die Welt:

Jesaja 27,6
„In den kommenden Tagen wird Jakob (Israel) Wurzeln schlagen, Israel blühen und knospen; und sie werden mit Früchten füllen die Fläche des Erdkreises."

... Segen für die Welt:
Sacharja 8,13
„Und es wird geschehen: Wie ihr ein Fluch unter den Nationen gewesen seid, Haus Juda und Haus Israel, so werde ich euch retten, und ihr werdet ein Segen sein."


Der Bund mit Israel im Neuen Testament


Galater 3,7-9;14
„Erkennt daraus: Die aus Glauben sind, diese sind Abrahams Söhne! Die Schrift aber, voraussehend, dass Gott die Nationen aus Glauben rechtfertigen werde, verkündigte dem Abraham die gute Botschaft voraus: »In dir werden gesegnet werden alle Nationen.« Folglich werden die, die aus Glauben sind, mit dem gläubigen Abraham gesegnet ... damit der Segen Abrahams in Christus Jesus zu den Nationen komme, damit wir die Verheißung des Geistes durch den Glauben empfingen."

Hebräer 8, 8-10
„Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da werde ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen, nicht nach der Art des Bundes, den ich mit ihren Vätern machte an dem Tag, da ich ihre Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen; denn sie blieben nicht in meinem Bund, und ich kümmerte mich nicht um sie, spricht der Herr. Denn dies ist der Bund, den ich dem Haus Israel errichten werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Meine Gesetze gebe ich in ihren Sinn und werde sie auch auf ihre Herzen schreiben; und ich werde ihnen Gott und sie werden mir Volk sein."

Römer 9, 4-5
„Die Israeliten sind, deren die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der Gottesdienste und die Verheißungen; deren die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen."

Römer 11, 1-2
„Ich sage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Auf keinen Fall! Denn auch ich bin ein Israelit aus der Nachkommenschaft Abrahams, vom Stamm Benjamin. Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er vorher erkannt hat."

Römer 11, 27-29
„Und dies ist für sie der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde. Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl aber Geliebte um der Väter willen. Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar."


Christen bekommen, was Gott Abraham versprochen hat


Galater 3,16-19 ("nach Hoffnung für Alle")
„So ist es auch mit den Zusagen Gottes an Abraham. Betrachten wir sie genauer, dann stellen wir fest: Gott gab sein Versprechen Abraham und seinem Nachkommen. Es heißt nicht: "Abraham und seinen Nachkommen", als ob viele gemeint wären. Gott sagt ausdrücklich: "deinem Nachkommen", also einem einzigen. Dieser eine ist Christus. Ich will damit sagen: Gottes Versprechen an Abraham ist rechtsgültig wie ein Testament, und das Gesetz des Mose, das erst 430 Jahre später gegeben wurde, ändert daran nichts. Gottes Versprechen wird deshalb nicht ungültig. Würde Gott jetzt seine Zusage von der Erfüllung des Gesetzes abhängig machen, so wäre sein früheres Versprechen aufgehoben. Aber Gott hat Abraham seine Zusage ausdrücklich ohne jede Bedingung gegeben. Was aber soll dann noch das Gesetz? Gott hat es zusätzlich gegeben, damit wir das Ausmaß unserer Sünden erkennen. Dieses Gesetz - von den Engeln durch den Vermittler Mose zu uns gebracht - sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme Abrahams da wäre, an dem Gott sein Versprechen erfüllen wollte."

Römer 11,17.18a
„Wenn aber einige der Zweige herausgebrochen worden sind und du, der du ein wilder Ölbaum warst, unter sie eingepfropft und der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaumes mit teilhaftig geworden bist, so rühme dich nicht gegen die Zweige!"


Das neue Jerusalem


Offenbarung 21,2; 10-12
„Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel von Gott herabkommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut ... Und er führte mich im Geist hinweg auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, wie sie aus dem Himmel von Gott herabkam, und sie hatte die Herrlichkeit Gottes. Ihr Lichtglanz war gleich einem sehr kostbaren Edelstein, wie ein kristallheller Jaspisstein; und sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und an den Toren zwölf Engel und Namen darauf geschrieben, welche die Namen der zwölf Stämme der Söhne Israels sind"

Offenbarung 15: Im Himmel singen Christen und Juden gemeinsam das Lied des Mose und das Lied des Lammes.


Das wiederhergestellte Israel und Christen werden eine Herde unter einem Hirten sein


Johannes 19,16
„Und ich habe andere Schafe, die nicht aus diesem Hof sind; auch diese muss ich bringen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde, ein Hirte sein."


Wir sollen Israel dienen


Jesaja 14, 1-2
„Denn der HERR wird sich über Jakob erbarmen und Israel noch einmal erwählen und wird sie in ihr Land setzen. Und der Fremde wird sich ihnen anschließen, und sie werden sich dem Haus Jakob zugesellen. Und die Völker werden sie nehmen und sie an ihren Ort bringen. Dann wird das Haus Israel diese als Knechte und Mägde in Erbbesitz nehmen im Land des HERRN."

Jesaja 60,10
„Und die Söhne der Fremde werden deine Mauern bauen und ihre Könige dich bedienen; denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, aber in meiner Huld habe ich mich über dich erbarmt."

Psalm 122,6
„Erbittet Heil für Jerusalem! Ruhe sollen die haben, die dich lieben!"

Jesaja 40,1
„Tröstet, tröstet mein Volk!, spricht euer Gott."

Jesaja 61,5
„Dann werden Fremde dastehen und eure Schafherden weiden, und Ausländer werden eure Bauern und eure Weingärtner sein."

Jesaja 62, 6-7
„Auf deine Mauern, Jerusalem, habe ich Wächter bestellt. Den ganzen Tag und die ganze Nacht werden sie keinen Augenblick schweigen. Ihr, die ihr den HERRN erinnert, gönnt euch keine Ruhe und lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem wieder aufrichtet und bis er es zum Lobpreis macht auf Erden!"


Wir sind Schuldner gegenüber Israel


Römer 15,26-27
„Denn es hat Mazedonien und Achaja wohlgefallen, einen Beitrag zu leisten für die Bedürftigen unter den Heiligen, die in Jerusalem sind. Es hat ihnen nämlich wohlgefallen, auch sind sie ihre Schuldner. Denn wenn die Nationen ihrer geistlichen Güter teilhaftig geworden sind, so sind sie verpflichtet, ihnen auch in den leiblichen zu dienen."


Wir werden gesegnet, wenn wir Israel dienen


1 Mose 12,3
„Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!"

Beispiele aus dem Alten Testament:
1. Rahab nahm die beiden jüdischen Kundschafter auf. Ihre ganze Familie bleibt dadurch als einzige der Stadt Jericho am Leben (Josua, ab Kapitel 2).
2. Die Moabiterin Ruth dient ihrer jüdischen Schwiegermutter und wird dadurch die Urgroßmutter von König David (Ruth 1,17; 4,13-17).


Beispiele aus dem Neuen Testament:
Ein römischer Hauptmann (Kornelius), der einen guten Ruf beim ganzen jüdischen Volk hatte, gab den Juden viel Almosen (Apostelgeschichte 10,2 + 22). Ein Engel Gottes besuchte ihn. Gott befahl Petrus, zu ihm zu gehen. Er predigt, der Heilige Geist fällt auf alle, sein ganzes Haus lässt sich taufen.


zu Teil 1


Zum Thema Israel folgende weitere Artikel:
- Operation Salomon
- Zurück in das verheissene Land


Zu den Texten: